Trockene Augen Ursachen

Genauso vielfältig wie die Symptome können auch die Ursachen trockener Augen sein. Den individuellen Grund für die Entstehung Ihrer trockenen Augen zu finden, ist der wichtigsten Schritte auf dem Weg der Linderung und Heilung. Beispielsweise können Bildschirmarbeit (Office Eye Syndrom), eine Lidrandentzündung oder eine Grunderkrankung Ursache Ihrer trockenen Augen sein. Für die ganzheitliche Behandlung ist es essentiell, die Entstehung des Sicca Syndroms zu hinterfragen und der Ursache auf den Grund zu gehen.

Was verursacht meine trockenen Augen?

Unsere Erfahrung zeigt, dass es oftmals ein Zusammenspiel verschiedener Aspekte ist, die trockene Augen begünstigen. In unserer Spezialsprechstunde im Trockene Augen Zentrum helfen wir Ihnen dabei, diese zu erörtern, zu minimieren und zu behandeln. Die Abklärung der Ursache ist die wichtige Basis der erfolgreichen Therapie, welche wir in unserer Spezialdiagnose gemeinsam erörtern. Es gibt darüber hinaus eine Reihe von Erkrankungen, die ähnliche Symptome zeigen wie ein trockenes Auge. Eine Abgrenzung ist notwendig, um richtig behandeln zu können.

Häufige Ursachen trockener Augen sind:

Lidrandentzündung/Blepharitis

Bei ca. 80% aller Sicca Patienten ist die Blepharitis, eine chronische Entzündung der Augenlider, die Hauptursache von trockenen Augen. Sind die Lidranddrüsen erst einmal entzündet, produzieren sie zu wenig Sekret, der Tränenfilm ist gestört – in Folge trocknen die Augen aus. Hier finden Sie ausführliche Informationen zur Lidrandentzündung.

Bildschirmarbeit/Office Eye Syndrom

Stundenlange Arbeit am Monitor, Fernsehen am Feierabend und Lesen auf dem Smartphone vor dem Schlafen. Wir schauen Tag für Tag viele Stunden aus nächster Nähe in durch das sogenannten „blaue Licht“ erleuchtete Bildschirme. Für unsere Augen eine Extrembelastung und Stress pur. Blickt man konzentriert auf PC, Laptop oder Handy, sinkt die Lidschlagfrequenz. Die Folge: Der Tränenfilm wird nicht mehr gleichmäßig auf dem Auge verteilt und kann aufreißen. Da aus unserer Erfahrung heraus das Office Eye Syndrom eine erhebliche Rolle bei einem Großteil unserer Patienten mit trockenen Augen spielt, finden Sie hier ausführliche Informationen dazu.

Äußere Faktoren und Raumklima

Was sich zuerst unwesentlich anhören mag, hat einen extremen Einfluss auf unsere Augengesundheit. Äußere Faktoren und das Raumklima. Wenn Sie große Teile Ihrer Zeit ungünstigen Raumbedingungen ausgesetzt sind, wie beispielsweise Zugluft, Klimaanlage, Tabakrauch oder Heizungsluft (insbesondere im Winter ein Problem unserer Patienten), reizt dies ihre Augen enorm und lässt sie mit der Zeit austrocknen. Sonnenlicht und UV-Strahlen sind ebenfalls eine pure Beanspruchung für Ihre Augen. Andere unserer Patienten weisen daher im Sommer besonders starke Beschwerden trockener Augen auf – durch die entsprechend höhere Sonnenbelastung.

Achten Sie also insbesondere an Plätzen, an denen Sie sich viel aufhalten, auf ein gutes Raumklima, wie beispielsweise an Ihrem Arbeitsplatz, zuhause oder bei langen Autofahrten.

Milbenbefall/Demodex

Trockene Augen können durch eine Lidrandentzündung entstehen, hinter der wiederum Demodex-Milden stecken. Hautmilben, also verschwindend kleine Parasiten, die insbesondere die Gesichtsregion, den Nacken und den oberen Brustbereich befallen. Und so, unter anderem auch häufig die Augenlider. Keine schöne Vorstellung. Die beruhigende Nachricht ist, dass jeder Mensch von diesen kleinen Milben bewohnt wird. Nimmt die Population allerdings Überhand an oder kommen andere Faktoren ins Spiel, die die Augengesundheit ins Wanken bringen, kann eine Lidrandentzündung entstehen. Sollten Sie also den Verdacht auf eine Lidrandentzündung durch Demodex-Milben haben, lässt sich dieser im Trockene Augen Zentrum durch Tests eindeutig diagnostizieren und im Folgenden wirkungsvoll behandeln.

Hautkrankheiten

Trockene Augen treten auch in Zusammenhang mit bestimmten Hauterkrankungen auf. So kann beispielsweise ein Zusammenhang zwischen Neurodermitis und dem Sicca Syndrom festgestellt werden. Insbesondere, wenn die Neurodermitis im Gesicht und rund um die Augen auftritt, können die Ekzeme auf die Augen übergehen und diese austrocknen.

Ein weiterer Zusammenhang besteht zwischen der Hautkrankheit Rosazea und trockenen Augen. Die chronische und entzündliche Hauterkrankung Rosazea zeigt sich vor allem im Gesicht. Typisch für Rosazea sind Rötungen und Erweiterungen der oberflächlichen Äderchen – eine ohnehin schon große Belastung für die betroffenen Patienten. Rosazea kann auf das Auge übergreifen und dort eine Entzündung der Lider, Binde-, Horn- oder Regenbogenhaut auslösen. Man spricht hier von der Rosazea Blepharitis oder auch kurz: Augen-Rosazea. Bei manchen unserer Patienten besteht ein leichter Verdacht des Dermatologen auf Rosazea, die Augen sind jedoch deutlich stärker betroffen als die Haut, was die Diagnose erschweren kann. Zögern Sie nicht, das Trockene Augen Zentrum aufzusuchen – wir haben gute Erfahrungen in der Behandlung der Augen-Rosazea gemacht.

Allergien

Dass Allergien oftmals auch die Augen betreffen, ist kein Geheimnis. Neben einer laufenden Nase und gereizten Atemwegen sind die Augen bei Allergikern oftmals ebenfalls belastet. Sie tränen, jucken und sind rot. An sich eine natürliche Reaktion des Körpers, der sich gegen die Eindringlinge, also Pollen und Co. schützen möchte. Wenn die Allergie nicht ausreichend behandelt wird, kann durch diese Belastung auf Dauer das trockene Auge entstehen.

Grunderkrankungen

Die Ursache für das trockene Auge kann eine Grunderkrankung sein, sodass die Benetzungsstörungen Ihrer Auges schlichtweg eine Folge dieser ist. Häufig in Zusammenhang stehen  Schilddrüsenerkrankungen, Autoimmunerkrankungen (Sjögren Syndrom), Rheuma, Diabetes oder Darmerkrankungen. Sollten diese Erkrankungen bei Ihnen nicht ausgeschlossen sein, evaluieren wir in einem Diagnosegespräch im Trockene Augen Zentrum gemeinsam, ob der Verdacht auf eine dieser Grunderkrankungen bei Ihnen bestehen könnte und leiten entsprechende Folgeuntersuchungen in die Wege.

Medikamente

Bestimmte Medikamente können durchaus die Ursache für die Entstehung trockener Augen sein. Bekannte Verursacher sind hier beispielsweise Antidepressiva und Antihistaminika, sowie hormonelle Verhütungsmittel (zum Beispiel die Anti-Baby-Pille oder Verhütungsringe) und Hormonbehandlungen. Besteht eine Grunderkrankung, die zu trockenen Augen führen kann, können teilweise auch diese Medikamente wiederum das trockene Auge begünstigen – ein Teufelskreis, der durchbrochen werden kann und muss.

Behandlungen

Leider begünstigen auch andere Behandlungen die Entstehung trockener Augen. Bestimmte Arten der Chemotherapie reizen die Augen und führen zu tränenden, trockenen und roten Augen und schließlich zu Juckreiz und Ermüdung. In der Regel ist diese Augenermüdung nur vorübergehend, sollte sie allerdings auch nach der Behandlung anhalten, kann ein trockenes Auge entstehen, dem Sie entgegenwirken sollten.

Verlässliche Zahlen, wie viele Patienten nach dem Augenlasern dauerhaft unter trockenen Augen leiden, gibt es wenige. Wir können aus unserem Praxisalltag berichten, dass eine Laserbehandlung häufig einen Einfluss auf die Entstehung trockener Augen nimmt. Besonders gefährdet scheinen hierbei Patienten zu sein, die schon vor der Laserkorrektur zu trockenen Augen geneigt haben, sowie ältere Menschen.

Hormone/hormonelle Veränderungen

Auch Hormone beeinflussen unsere Augengesundheit. Insbesondere unsere weiblichen Patienten leiden unter diesem Einfluss, da die weiblichen Geschlechtshormone, Östrogene, das Risiko für ein trockenes Auge erhöhen. So kann der Grad gereizter Augen nicht nur innerhalb eines Zyklus schwanken (Östrogenspiegel steigt im Verlauf der Zyklus an), sondern sich auch im Laufe bestimmter Lebensphasen erhöhen. Viele Frauen sind insbesondere in den Wechseljahren von trockenen Augen betroffen, in denen sie großen hormonellen Veränderungsprozessen ausgesetzt sind.

Hormonelle Verhütungsmittel (zum Beispiel die Anti-Baby-Pille oder Verhütungsringe) wie auch Hormonbehandlungen während der Wechseljahre können die Entstehung trockener Augen fördern.

Kontaktlinsen

Kontaktlinsenträger sind in unserer Praxis keine Seltenheit. Verständlicherweise greifen viele Menschen gern zu Kontaktlinsen, statt jeden Tag auf die Brille angewiesen zu sein, doch diese können den Augen Flüssigkeit entziehen. Der Tränenfilm kann sich durch die Kontaktlinsen nicht mehr ausreichend auf der Horn- und Bindehaut verteilen. Etwa 50% aller Kontaktlinsenträger haben früher oder später mit den Symptomen des Sicca Syndroms zu kämpfen, bei weichen Kontaktlinsen noch häufiger als bei harten. Wichtig ist abzuklären, welche Kontaktlinsen am geeignetsten für Sie sind und wie häufig Sie diese tragen sollten. Grundsätzlich raten wir betroffenen Sicca-Patienten von Kontaktlinsen möglichst vollständig ab. Allerdings gibt es spezielle Sklerakontaktlinsen, die dem trockenen Auge sogar entgegenwirken können, die bei bestimmten Patientengruppen sinnvoll zum Einsatz kommen können.

Phychische Belastung

Unser Auge nennt man nicht umsonst unseren „Spiegel der Seele“. Wie sich psychische Belastungen auf bestimmte Augenerkrankungen auswirken, lässt sich schwer direkt untersuchen. Fest steht, dass es Sehprobleme gibt, die sich organisch nicht ausreichend erklären lassen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass dies auch bei der Entstehung trockener Augen der Fall sein kann. Ganzheitlich orientiert gehen wir davon aus, dass auch bei entzündlichen Augenerkrankungen psychische Faktoren eine Rolle spielen können. Können also auf Basis unserer spezialisierten Diagnose keine organischen Ursachen gefunden werden, klären wir im gemeinsamen Gespräch ab, ob psychische Auslöser beteiligt sein können.

Gründe für das Trockene Augen Zentrum